Mit dem neuen Kapitel Morrowind wird eine neue Klasse in The Elder Scrolls Online eingeführt: der Hüter. Der ein oder andere wird sich vielleicht noch daran erinnern, dass bereits in der Entwicklungsphase eine solche Klasse angedacht war. Doch sie wurde noch vor Release wieder gestrichen, vermutlich, weil sie den anderen vier Klassen zu ähnlich war. Wenn Ihr trotzdem erfahren möchtet, was das ursprüngliche Konzept für den „Warden“ war, klickt hier.

Der neue Hüter behält aber die Grundzüge des vorherigen. Er ist eine Mischung aus Druide, Waldläufer (inkl. Tierbegleiter) und Eismagier. Was auf den ersten Blick nach einer willkürlichen Zusammenstellung oder einem sehr schlechten Memory-Spieler aussieht, erweist sich auf den zweiten als durchaus sinnvoll.

Die Klassen in TESO repräsentieren ohnehin nicht die klassischen Archetypen anderer Fantasy-Spiele. Ein Drachenritter ist nicht zwangsläufig ein schwer gepanzerter, Zweihänder schwingender Berserker. Er kann auch ein hervorragenden Feuermagier sein. Oder sogar ein Heiler – wenn auch ein etwas gehandicapter im Vergleich zu einem Templer.

Dementsprechend ergibt es viel Sinn, dass man auch beim Hüter mehrere Archetypen miteinander kombiniert. Eine Art Jäger/Waldläufer hat es nie richtig gegeben. Zwar konnte die Nachtklinge die Rolle übernehmen und mit einem Bogen und Lederrüstung aus der Distanz agieren, doch ein echter Waldläufer war er dadurch trotzdem nicht. Ihm fehlte schlichtweg ein entscheidender Aspekt: die Tiere.

Und wer einen Druiden oder zumindest etwas Vergleichbares gesucht hat, der suchte vergeblich. Nichts hatte auch nur im Entferntesten mit Naturmagie zu tun. Nur die Rolle des Eismagiers konnte erfolgreich vom Zauberer übernommen werden. Ausgerüstet mit einem Froststab war er durchaus in der Lage, Frost und Eis zu seinen Hauptschadenstypen zu machen. Aber auch hier ist der Hüter keine Kopie des Zauberers, sondern bringt ganz eigene Elemente mit. Als Eismagier ist die neue Klasse nämlich ein Tank.

Die 3 Talentbäume des Hüters

Ansonsten entspricht der Hüter aber dem gewohnten Klassen-System. Er darf jede Rüstungsart tragen und auch jede Waffe verwenden. Wie jede andere Klasse stehen ihm aber auch drei exklusive Talentbäume zur Verfügung, die er sich mit niemandem teilen muss: Tierbeherrschung, Eismagie und Naturzauberrei.

hueter tierbeherrschung dd

Tierbeherrschung

Bei der Tierbeherrschung dreht sich alles um das Austeilen von Schaden. Durch das Beschwören von Tieren, hat der Hüter verschiedene Möglichkeiten, Gegner zu attackieren ohne direkt an ihnen dran zu stehen. So kann er eine Art Riesen-Maulwurf herbeirufen, der in einem kegelförmigen Bereich Feinde aus der Erde heraus angreift. Oder einen Schwarm tödlicher Insekten, die einen Gegner umkreisen und ihm über Zeit Schaden zufügen.

Er kann aber auch noch etwas gemeiner sein und einen Klippenläufer beschwören, der immer wieder Sturzangriffe ausführt. Falls Ihr Euch nicht mehr genau daran erinnern könnt oder es bereits erfolgreich verdrängt habt: Klippenläufer waren die nervigen Viecher, die einen in TES III: Morrowind ständig attackiert haben.

Aber es gibt auch durchaus nicht-schädliche Tiere. Der Hüter kann auch einen Netch-Bullen beschwören, der ihn und seine Gruppe mit Stärkungszaubern unterstützt.

Zu guter Letzt hat der Tierbeherrschungs-Baum noch eine ultimative Fähigkeit. Der Hüter beschwört hierbei einen Schwarzbären, der anschließend permanent an seiner Seite bleibt. Er ist also ein dauerhafter Begleiter und durch die beiden Morphs, die auch diese Fähigkeit hat, kann man ihn sogar noch spezialisieren. Entweder wird er dabei zu einem (noch) besseren Tank, der nach dem Ableben automatisch erneut beschworen wird oder er wird zu einem Schadensausteiler mitsamt eigener Ulti.

hüter eismagie tank

Eismagie

Der Eismagier-Talentbaum macht aus dem Hüter einen Tank. Hier drin sind viele Kontroll-Fähigkeiten, um Feinden das Leben zu erschweren und auch viele Fähigkeiten, die den Hüter widerstandsfähiger machen. Außerdem kann er einen Schutzschild aus Eis heraufbeschwören, der eine ganze Gruppe vor Schaden bewahren kann.

Daneben erhält er aber auch eine Fähigkeit, die man klassischerweise nicht bei einem Tank vermuten würde: eine Heilung. Genau genommen, sogar eine sehr starke Heilung. Denn neben einer ordentlichen Menge an Initialheilung wirkt der Zauber auch noch Heilung über Zeit.

Die letzte der Fähigkeiten des Eismagier-Baums ist eine magische Rune. Der Hüter kann sie frei platzieren und sobald ein Feind sie betrifft, wird eine Falle ausgelöst. Daraufhin wird der Feind sofort zum Hüter teleportiert und steht ihm quasi auf den Füßen. Diese Fähigkeit ist für einen Tank äußerst nützlich. Sollte ihm mal ein Gegner davonrennen, kann er kurzerhand seine Rune platzieren und schon steht der Gegner wieder vor ihm.

Zudem dürfte jetzt klar sein, warum der Froststab so überarbeitet wurde. Auf dem Testserver zum Housing-Update hat auch der Froststab einige Änderungen erfahren – er wurde zu einer Tank-Waffe, was viele Spieler nicht verstanden haben. Wie wir jetzt wissen, ist diese Änderung eine Vorbereitung auf die neue Klasse gewesen.

hüter naturzauberei heiler

Naturzauberrei

Der letzte der drei Talentbäume macht aus dem Hüter einen Heiler und somit einen waschechten Druiden. Er verwendet die Kräfte der Natur um seine Verbündeten zu heilen und zu unterstützen. Neben ein paar „Vampir-Effekten“, bei denen er den Gegnern das Leben entzieht und es sich selbst oder seiner Gruppe wiederherstellt, hat er vor allem stationäre Heilfähigkeiten.

Der Naturzauberer hat also keine direkten Heilungen. Seine Fähigkeiten wirken immer nur in einem bestimmten Bereich. Sei es ein Kreis oder ein Kegel oder ein Rechteck. Wenn sich ein Verbündeter innerhalb dieses Bereich befindet, erhält Heilung. Steht er aber daneben, kann er den anderen beim geheilt werden nur zusehen.

Dadurch muss der Hüter sehr vorausschauend agieren. Legt er seine Fähigkeit an die falsche Stelle, ist sie gänzlich nutzlos. Ebenso muss er genau darauf achten, wen er heilen will. Die Fernkämpfer stehen mit Sicherheit nicht bei den Nahkämpfern oder gar beim Tank. Daher ist Hüter wohl eher ein Gruppenheiler und kein direkter Tank-Heiler. Allerdings kann man natürlich auch hier die Heilfähigkeit aus dem Tank-Baum einsetzen, was das Repertoire nochmals erweitert.

Wie auch der Eismagier hat der Naturzauberer eine Rune. Sie funktioniert aber genau andersherum. Anstatt einen Gegner zum Hüter zu teleportieren, kann sich der Hüter nun zur Rune teleportieren. Das erleichtert ihm das Platzieren seiner stationären Heilfähigkeiten.

Als ultimative Fähigkeit hat er ebenfalls einen solchen Heilzauber. Mit dem „Zauberwald“ beschwört er in einem relativ großen Bereich einen Hain aus magischen Pflanzen, Gestrüpp und Bäumen. Innerhalb dieses Bereiches werden alle Verbündeten ordentlich geheilt.

Fazit

Alles in allem klingt der Hüter nach einer sehr guten Ergänzung zu den bestehenden Klassen. Auf den ersten Blick lassen sich nur wenige Parallelen feststellen und die Klasse fühlt sich nach einer eigenständigen Klasse an mit ganz eigenen Mechaniken.

Man sollte auch bedenken, dass man ja nicht auf die Fähigkeiten eines Talentbaumes beschränkt ist. Wie eben schon beschrieben, kann der Naturzauberer seine Heilzauber gut um den Eismagier-Heilzauber ergänzen. Oder auch um den Netch-Bullen mit seinen Buffs.

Der Hüter hat für mich persönlich das Potential meine neue Hauptklasse zu werden und damit meine Nachtklinge in den Ruhestand zu schicken. Aber wie genau er sich spielt und ob er noch verändert wird, muss sich erst noch zeigen.