Hallo und herzlich Willkommen. Mein Name ist Darion und das hier ist der ultimative Guide zu The Elder Scrolls Online Teil 3. In dieser Reihe erkläre ich Euch alles Wichtige, was ihr über TESO wissen.

Und auch hier der Hinweis: Schaut bitte in die Videobeschreibung, wenn ihr die genauen Themen dieses Videos und die dazugehörigen Zeitpunkte wissen möchtet. Außerdem solltet Ihr unbedingt die Anmerkungen in diesem Video aktivieren. Denn zu einzelnen Themen im Video gibt es Anmerkungen, durch die Ihr mehr Informationen bekommen könnt. Aber das kennt Ihr ja wahrscheinlich mittlerweile. Daher starten wir nun auch direkt mit dem Guide.

Rüstungen

Rüstungen spielen in TESO eine wichtige Rolle, denn jede Klasse darf jede Rüstungsart tragen. Es ist daher ungemein wichtig, zu wissen, welche Rüstungsart für welchen Spielstil am besten geeignet ist. Für alle gilt aber, dass sie den Charakter vor Schaden bewahrt. Sowohl gegen physischen Schaden, aber auch gegen Zauberschaden. Grundsätzlich gibt es 3 verschiedene Rüstungsarten: leicht, mittel und schwer. Und jede davon hat ihre eigene Skilllinie mit 5 passiven und einer aktiven Fähigkeit. Die Fähigkeiten unterstützen dabei die der Rüstungsart zugedachten Rolle.

Bei leichter Rüstung heißt das, dass sie auf Magicka ausgelegt ist. Sie steigert sowohl die Regeneration von Magicka, verringert die Kosten von Magicka-Fähigkeiten, erhöht den Magieschaden, die Magieresistenz, die Magiedurchdringung und die Chance auf kritische Zaubertreffer. Zusätzlich erlaubt sie Euch die Verwendung der Fähigkeit „Magienegation“, durch die Ihr Euch in ein Netz der Magienegation einhüllt, das 20 Sekunden lang eingehenden0 Magieschaden absorbiert. Im Gegenzug schützt leichte Rüstung kaum vor anderem Schaden. Sie hat nur ¼ des Rüstungswertes von schwerer Rüstung und nur 1/3 des Wertes von mittlerer Rüstung.

Die mittlere Rüstung ist auf die Verwendung von Ausdauer ausgelegt und erleichtert zudem das Schleichen und Sprinten. Daneben erhöht es die kritische Trefferchance und den Waffenschaden

und verringert die Kosten von Ausdauer-Fähigkeiten. Als aktive Fähigkeit steht Euch zudem „Ausweichen“ zur Verfügung, wodurch Ihr Eure Ausweichchance um 20% erhöht für die Dauer von 17 Sekunden.

Die letzte der 3 Rüstungsarten ist die schwere Rüstung. Sie hat den mit Abstand höchsten Rüstungswert und ist daher am besten geeignet um zu tanken. Außerdem erhöht sie die Gesundheit und deren Regeneration, sowie die erhaltene Heilung. Und sie verringert die Ausdauerkosten beim Blocken. Als aktive Fähigkeit habt Ihr den „Festen Stand“, der es Euch erlaubt, Eure physische und Magieresistenz zu erhöhen und Euch immun macht gegen Zurückstoßen und Lähmen.

Jeder Charakter kann insgesamt 7 verschiedene Rüstungsteile anlegen: Kopf, Schultern, Oberkörper, Hände, Gürtel, Hose und Schuhe. Dabei dürft Ihr aber auch verschiedene Rüstungsarten miteinander kombinieren. Manche Rüstungen liegen in Sets vor. Die Teile der Sets passen nicht nur optisch zueinander, sondern gewähren zudem noch Setboni, je nachdem, wieviele Teile eines Sets Euer Charakter trägt.

Waffen

Ähnlich wie bei den Rüstungen, kann auch jede Waffe von jeder Klasse tragen. Dadurch hat man nochmal ein gutes Stück mehr Individualisierung für seinen eigenen Charakter. Es ist beispielsweise problemlos möglich, einen Zauberer in Leichter Rüstung zu spielen, aber zwei Einhandwaffen zu führen. Wenn Eurer Zauberer ohnehin auf Magicka setzt, ist dies sogar eine überraschend gute Kombination. Aber für welche auch immer Ihr Euch entscheidet, Ihr werdet wohl irgendwie trotzdem konkurrenzfähig sein.

Insgesamt stehen Euch in TESO 6 verschiedene Waffenarten zur Auswahl: Zweihänder, Waffe mit Schild, Zwei Waffen, Bogen, Zerstörungsstab und Heilungsstab, von denen manche nochmal aufgeteilt werden können in Unterkategorien. So gibt es bei den Zerstörungsstäben noch die Aufteilung in Inferno-, Eis und Blitzstab. Lediglich der Bogen, der Schild und der Wiederherstllungsstab haben keine weiteren Unterteilungen.

Mit jede Waffe habt Ihr zwei Angriffe: einen leichten und einen schweren. Diese Angriffe skalieren mit Eurer Ausdauer. Zudem hat jede der Waffenarten eine eigene Fertigkeitslinie, die darauf ausgelegt ist, den Spielstil mit der Waffe zu verfeinern durch passive Boni. Aber sie beinhalten auch je 5 aktive Fähigkeiten. Hier ist wichtig zu wissen, dass die meisten der Waffenfähigkeiten Ausdauer verbrauchen. Die Ausnahme bilden hier die beiden Stabvariationen. Ihre Fähigkeiten verbrauchen standardmäßig Magicka, wobei die normalen Waffenangriffe ebenfalls Ausdauer verbrauchen.

Sobald Ihr mit Eurem Charakter Level 15 erreicht, schaltet Ihr den Waffenwechsel frei. Von nun an seid Ihr in der Lage, auch im Kampf Eure Waffe zu wechseln, sofern Ihr sie vorher ausgerüstet habt. Dadurch schaltet Ihr zudem eine weitere Aktionsleiste frei, die beim Wechsel der Waffe aktiv wird. Somit könnt Ihr für jede Waffe andere Fähigkeiten ausrüsten, um so euren Spielstil noch variabler zu gestalten.

Crafting (Berufe)

Wie nahezu jedes andere MMO auch, hat auch TESO ein Crafting-System. D.h., dass Euer Charakter verschiedene Berufe erlernen und dadurch verschiedene Gegenstände herstellen kann. Insgesamt gibt es 6 Berufe: Alchemie, Schmiedekunst, Schneiderei, Schreinerei, Versorgen und Verzaubern, und jeder der Berufe hat eine eigene Fertigkeitslinie mit 6 passiven Fertigkeiten.

Theoretisch kann ein Charakter alle Berufe perfektionieren, da man seine Fertigkeitspunkte beliebig zwischen allen Fertigkeitslinien verteilen darf. Praktisch betrachtet, schafft man es aber nur ein bis zwei Berufe zu meistern. Die Anzahl an benötigten Fertigkeitspunkten liegt bei ca. 140, wenn man alle Berufe auf ihr Maximum bringen möchte. Da man üblicherweise aber auch ein paar Kampffertigkeiten lernen möchte, sollte man sich bei den Berufen lieber zurückhalten. Es ist aber natürlich möglich, einen Charakter erst auf die Höchststufe zu leveln und ihn anschließend zum reinen Crafter zu skillen, sprich: alle Fertigkeitspunke in die Berufe investieren.

Um einen Beruf zu leveln, muss man ihn ausüben – ganz wie im echten Leben. Dazu stehen Euch in TESO mehrere Wege zur Auswahl. Ihr könnt Gegenstände des jeweiligen Berufes herstellen oder Ihr dekonstruiert Gegenstände. In beiden Fällen verbessert Ihr dadurch Euren Beruf und erhaltet so Zugriff auf stärkere passive Fertigkeiten.

Bei der Alchemie dreht sich alles um die Herstellung von Tränken. Dazu sammelt ihr Reagenzien und Lösungen und kombiniert sie miteinander. Aber vorsicht! Manche Tränke können auch negative Effekte mit sich bringen. Mit höherem Level verringert sich aber der Effekt.

Meister der Schmiedekunst stellen Schwere Rüstungen und Nahkampfwaffen her. Dazu sucht Ihr eine passende Handwerksstation, wählt den gewünschten Gegenstandt, fügt die notwendigen Rohstoffe hinzu und wählt abschließend einen Stil für das Aussehen. Nach der Herstellung könnt Ihr zudem die Gegenstände aufwerten und sie somit nochmals verbessern.

In der Schneiderei geht es darum, Leichte und Mittlere Rüstungen herzustellen. Dazu sammelt Ihr die Häute verschiedener Tiere und Pflanzen und vollzieht dieselbe Prozedur wie bei der Schmiedekunst.

Gleiches gilt für den Beruf des Schreiners. Auch hier ist der Herstellungsprozess derselbe wie bei der Schmiedekunst und der Schneiderei, nur dass stattdessen verschiedene Hölzer verwendet und damit Stäbe, Schilde und Bogen baut.

Versorger sind das tamrielsche Pendant zu Köchen. Sie erlernen verschiedene Rezepte, um schmackhafte Speisen zuzubereiten, die den Charakteren nicht nur einen vollen Magen bescheren, sondern zugleich auch noch deren Gesundheit wiederauffüllen und ihnen sogar den ein oder anderen Stärkungszauber mit auf den Weg geben.

Der letzte der Berufe ist der Verzauberer. Dieser arkane Beruf beschäftigt sich mit der Herstellung von Glyphen, die zur Verbesserung von Ausrüstungen verwendet werden. Auch hier ist der Herstllungsprozess dem des Schmiedes, Schneiders und Schreiners sehr ähnlich. Im nächsten Abschnitt erläutere ich den Herstellungsprozess detailierter.

Herstellen von Gegenständen

Um einen Gegenstand herzustellen, müsst Ihr zunächst Eure gesammelten Rohstoffen veredeln. Aus einem Stück Kupfer kann man keine Rüstung herstellen, dazu müsst Ihr zunächst das Kupferstück in einen Kupferbarren umwandeln. Dies könnt Ihr an den einzelnen Handwerksstationen tun. Dort findet dann auch der weitere Herstellungsprozess statt. Wählt dazu einen Gegenstand aus der Liste aus und stellt ihn her, indem Ihr einen Rohstofftyp und eine Rohstoffmenge wählt. Je nach Typ und Menge wird die Stufe des hergestellten Gegenstandes berechnet.

Im nächsten Schritt dürft Ihr festlegen, welchen Stil der Gegenstand haben soll. Dieser legt das spätere Aussehen fest. Dazu müsst Ihr den entsprechenden Stil allerdings freigeschaltet haben über das Finden von Rassenmotiven in der Welt oder durch deren Erwerb im Kronenshop und Ihr müsst einen entsprechenden Stein haben für den Herstellungsprozess. Möchtet Ihr zum Beispiel eine Khajiit-Rüstung herstellen, so benötigt Ihr einen Mondstein, für eine Kaiserlichen-Rüstung Nickel, usw.

vollständige Liste: http://elderscrollsonline.wiki.fextralife.com/Styles

Zum Abschluss des Herstellen-Prozesses dürft Ihr noch eine Eigenschaft auswählen, um den Gegenstand zu verbessern. Aber auch hier gilt, dass Ihr die Eigenschaft zunächst erforscht haben müsst.

Eigenschaften (Traits)

Gegenstände zu verbessern, die von den Berufen des Schmieds, Schneiders und Schreiners hergestellt werden. Im Gegensatz zu Verzauberungen sind sie dauerhaft aktiv, d.h., man muss sie nicht extra aufladen. Entsprechend ist es auch etwas schwieriger, einem Gegenstand eine Eigenschaft hinzuzufügen. Zunächst müsst Ihr die gewünschte Eigenschaft erforscht haben. Dazu benutzt Ihr ein System names „Analysieren“.

Besitzt Ihr einen Gegenstand mit einer Eigenschaft, z.B. „Verstärkt“, was den Rüstungswert eines Gegenstandes erhöht, dann könnt Ihr diesen Gegenstand analysieren. Dabei wird der Gegenstand zwar zerstört, dafür erlernt Ihr aber die Eigenschaft, die er besitzt. Für die Analyse spielt es übrigens keine Rolle, welche Stufe oder Qualität der Gegenstand hat. Wichtig ist nur die Eigenschaft. Es muss also nicht das legendäre Schwert zerstört werden, wenn es auch ein erlesenes Schwert sein kann.

Ohnehin solltet Ihr Euch vorab gut überlegen, welche Eigenschaft Ihr analysieren wollt. Denn der Prozess dauert eine ganze Weile. Für die Analyse der ersten Eigenschaft eines Gegenstandes benötigt Ihr 6 Stunden, für die zweite Eigenschaft schon 12 Stunden, für die dritte 24 Stunden, usw. Dieser Prozess läuft allerdings im Hintergrund ab und wird in unseren realen Zeit gemessen – also selbst dann, wenn Ihr Euch ausloggt. Trotzdem solltet Ihr Euch gut überlegen, bei welchem Gegestand Ihr welche Eigenschaften erforschen möchtet.

Kleines Rechenbeispiel gefällig? Es gibt im Spiel 14 verschiedene Gegenstände und jeder davon kann bis zu 8 Eigenschaften haben. Wollt Ihr alle freischalten, so benötigt Ihr dafür in etwa 892 Tage, also fast zweieinhalb Jahre.

Das liegt daran, dass es eine weitere Einschränkung gibt, die darin besteht, dass Ihr immer nur einen Gegenstand gleichzeitig analysieren könnt. Wenn Ihr also dabei seid, einen Bogen zu analysieren, dann könnt Ihr nicht gleichzeitig einen Stab erforschen. In der Fertigkeitslinie zu dem jeweiligen Beruf existiert aber ein Talent, das sowohl die Anzahl der gleichzeitig erforschbaren Gegenstände erhöht, als auch die Zeit für die Erforschung verringert.

Eine Besonderheit von Eigenschaften ist noch, dass sie mit der Seltenheit eines Gegenstands skalieren. „Verärkt“ ist demnach besser bei einem epischen Gegenstand als bei einem erlesenen. D.h., durch das Aufwerten eines Gegenstandes wird auch die Effizienz der Eigenschaft verbessert.

Glyphen

Glyphen gehören zum System der Verzauberungen und sind ebenfalls eine Möglichkeit, Eure Items zu verbessern. Sie entstehen durch die Kombination von Runen, die Ihr in der Welt finden könnt. Allerdings erfordert es den Beruf des Verzauberers, ansonsten könnt Ihr sie nicht kombinieren. Jede Glyphe hat einen bestimmten Effekt und kann in unterschiedlichen Seltenheiten vorliegen. Dabei gilt: Je seltener, desto stärker.

Grundsätzlich könnt Ihr die Glyphen auf jedes Rüstungsteil anwenden, allerdings sind sie nur an Kopf, Oberkörper, Beinen und am Schild zu 100% effektiv. An Handgelenken, Füßen, Handschuhen und Schulterteilen sind sie nur zu 40% effektiv. Es kann auch immer nur eine Verzauberung gleichzeitig aktiv sein. Verzaubert man einen bereits verzauberten Gegenstand, wird die alte Verzauberung durch die neue ersetzt.

Die Effekte, die man durch das Verzaubern auf einen Gegenstand aufträgt, sind aber nicht alle nicht permanent. Diejenigen auf Waffen besitzen Ladungen, die auf Rüstungen und Schmuck nicht. Wenn man mit einer Waffe zuschlägt, verbraucht man nach und nach die Ladung. Ist eine Verzauberung vollständig entladen, verfällt ihr Effekt. Um sie wieder aufzuladen, benötigt man gefüllte Seelensteine, die der Stufe der Waffe entsprechen.

Rüstungen färben

In Update 3 wurde das Rüstungsfärben in The Elder Scrolls Online implementiert. Im Grunde genommen, ist dieses System ziemlich selbsterklärend. Ihr sammelt Farben und könnt dann Eure Rüstung nach Euren Wünschen einfärben. Die Farben passen zum allgemeinen Stimmungsbild des Spiels und sind daher eher gedrungen. Grelle Farben oder gar Neon werdet Ihr hier nicht finden. Das würde die Immersion wahrscheinlich auch stören. Um an die Farben zu gelangen, müsst Ihr, im Gegensatz zu vielen anderen MMOs, nicht die Farben bei einem Händler käuflich erwerben. Stattdessen schaltet Ihr sie für Euren gesamten Account frei über Achievements. Habt Ihr ein paar Erfolge absolviert und somit ein paar Farben gesammelt, müsst Ihr nur noch zu einer Färbestation reisen und dürft dann Eurer Kreativität freien Lauf lassen. Die Färbestationen befinden sich in den größeren Städten der meisten Gebiete.

Spielergilden

Gilden sind ein Zusammenschluss aus mehreren Spielern, zumeist mit ähnlichen Interessen und Zielen. Jede Gilde hat einen Gildenleiter und daneben noch ein paar unterschiedliche Ränge wie Offiziere oder Klassenleiter. Die verschiedenen Ränge und auch deren Rechte werden vom Gildenleiter festgelegt, können von ihm aber jederzeit geändert werden.

Grundsätzlich kann jeder Spieler eine Gilde erstellen, selbst dann, wenn nur er selbst in der Gilde ist. Dadurch hat er aber nicht den vollen Zugriff auf die Vorteile einer Gilde. Abgesehen von der offensichtlich mangelnden Kommunikation innerhalb der Ein-Mann-Gilde, fehlen hier auch der Zugriff auf die Gildenbank und das Gildenwappen. Beides wird erst freigeschaltet, wenn die Gilde über mindestens 10 Mitglieder verfügt.

Ab 50 Mitgliedern wird der Gildenladen freigeschaltet. Dieser fungiert als Auktionshaus für Mitglieder einer Gilde. Dadurch dass TESO kein globales Auktionshaus besitzt, haben sich Handelsgilden gebildet, in denen eine große Anzahl an Spielern sind und sie so untereinander handeln können.

Es besteht zudem die Möglichkeit, einen Gildenhändler anzuwerben, der die Waren der Gilde öffentlich anbietet. Dazu muss die Gilde auf einen solchen Händler bieten oder ihn kaufen. Für eine begrenzte Zeit können nun alle Spieler die Waren der Gilde kaufen, wobei das eingenommene Gold zwischen dem Verkäufer und der Gildenbank aufgeteilt wird.

Insgesamt können bis zu 500 Charaktere in einer Gilde sein, dafür darf aber jeder Spieler in bis zu 5 verschiedenen Gilden sein. Wichtig ist hierbei zu wissen, dass ein Gildenbeitritt für den Account gilt und nicht für den einzelnen Charakter.

Abschließende Worte

Und damit bin ich auch am Ende des dritten Teils meines ultimativen Guides zu The Elder Scrolls Online. Wie immer, könnt Ihr mir Anregungen und Kritik gerne in die Kommentare schreiben und ansonsten sehen wir uns beim nächsten und letzten Teil wieder. Dann geht es um alle, was mit dem Thema Endgame zu tun hat. Bis dahin: Danke fürs Zuschauen und bis zum nächsten Mal!